Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Mit der VHS unterwegs

Kursangebote

Kursangebote

Kursangebote >> Sonderrubrik >> Tagesfahrten

Seite 1 von 2

Die Natur ist voller inspirierender Fotomotive. Dazu gehören auch die vielen einheimischen Schmetterlingsarten. Schmetterlingsfreunde die gerne fotografieren, sind herzlich eingeladen bei dieser interessanten Fotoexkursion in die Lebensräume der Luftakrobaten dabei zu sein und deren buntes Treiben in wunderschönen Bildern festzuhalten. Fotograf Uwe Schmid gibt Tipps für die Kameraeinstellungen und Aufnahmetechnik um Aufnahmen von Faltern zu machen. Gute körperliche Konstitution für Fußmärsche ist Voraussetzung für die Teilnahme.
Kamerastativ und Zubehör für Nahaufnahmen (Makro, Nahlinsen) bitte mitbringen. Die Teilnehmenden müssen mit der Bedienung ihrer Kamera vertraut sein. Fotografische Grundkenntnisse sollten vorhanden sein. Die Exkursion findet bei jedem Wetter statt. Bei besonderer Wetterlage wird der Dozent ein Alternativprogramm entwerfen. Bitte bringen Sie Verpflegung ist mit.
Treffpunkt: Leuth, Naturpark Schwalm-Nette, Parkplatz an der Leuther Mühle, Hinsbecker Strasse, GEO Daten 51.33891,6.240642. Eigene Anreise.

freie Plätze Tagesfahrt Hindutempel Hamm

( ab Sa., 24.11., 8.30 Uhr )

Der Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel in der nordrhein-westfälischen Stadt Hamm ist seit Fertigstellung und Einweihung am 7. Juli 2002 der größte Dravida-Tempel Europas und nach dem im nordindischen Nagara-Stil errichteten Neasden-Tempel in London der zweitgrößte hinduistische Tempel in Europa überhaupt! Wer ihn betritt verlässt Nordrhein-Westfalen und geht, mit Hilfe von Flötentönen, Götterschreinen und Räucherstäbchen auf eine Reise nach Indien. Neben 200 Figuren verschiedener Gottheiten schmückt den Tempel auch eine Statue der Göttin Kamadchi, der der Tempel gewidmet ist. Zur NRW-Hindu-Gemeinde zählen über 5000 Menschen, etwa 60.000 tamilische Hindus leben insgesamt in Deutschland.

Nach einer 1,5stündigen Führung durch den Tempel, nehmen wir um 12.00 Uhr am Gottesdienst, Pooja genannt, und am anschließenden, von Priestern zubereitetem, vegetarischen Buffet teil.

In dem Teilnehmerentgelt sind die Busfahrt, die Führung und das Buffet enthalten.

Abfahrt ist um 8.30 Uhr am Neusser Hauptbahnhof, die Rückkunft wird für 16.00 Uhr erwartet.

Bitte beachten Sie bei einem Besuch folgendes:

Ein hinduistischer Tempel ist ein geweihter, heiliger Ort. Umfangreiche Rituale haben die göttliche Kraft (Sanskrit shakti) herbeigerufen und in den aus Granit gefertigten Statuen, die die Götter darstellen, präsent werden lassen.
Nach Hinduglauben residieren im Tempel nun die Götter. Nichts was den Ort verunreinigen und entweihen würde darf in die Nähe oder gar mit in den Tempel gebracht werden.

Wichtiger Hinweis: vor dem Betreten des Tempels sind die Schuhe im Schuhraum auszuziehen und ins Schuhregal zu stellen. Man läuft mit Socken oder barfuß. Im Tempel gibt es keine Sitzmöglichkeit, außer dem (im Winter beheizten) Fußboden.
Ganz im Zeichen des Jubiläums zum 100jährigen Frauenwahlrecht werden Sie bei diesem besonderen Rundgang berühmte Düsseldorfer Frauen aus verschiedenen Epochen kennenlernen. Dabei werden wir den besonderen Schwierigkeiten für die einzelnen Frauen in der damaligen Gesellschaft auf den Grund gehen.

Nicht nur die talentierte Clara Schumann und unsere berühmte Mäzenin Johanna Ey hinterließen große Spuren, auch unser "Schlossgespenst" Jakobe hat für Furore gesorgt - bis in die heutige Zeit. Was Theodor Fontanes Effi Briest mit Düsseldorf zu tun hat und warum eine Krone im Grab unserer Anna Maria Louisa di Medici ein echter Liebesbeweis war - dazu mehr in unserem Rundgang durch die Düsseldorfer Altstadt.
Die über dem Ruhrtal in Essen gelegene Villa Hügel war von 1873 bis 1945 Wohnhaus der Familie Krupp und als wichtiger Repräsentationsort ein Teil ihres Unternehmens. Sie verfügt über 269 Räume und liegt in einem 28 ha großen Park. Seit 1953 finden in der Villa Hügel Wechselausstellungen, Konzerte und Veranstaltungen statt. Eine Dauerausstellung informiert über die Familien- und Firmengeschichte.

Vom 16. Juni bis 7. Oktober wird erstmals seit 30 Jahren wieder eine große Werkschau des in Bottrop geborenen Künstlers Josef Albers zu sehen sein.

Die Wirkung der Farbe in den Werken von Josef Albers ist kraftvoll und unverwechselbar. Linie, Farbe, Fläche und Raum interagieren miteinander, fordern die Wahrnehmung des Betrachters heraus. Albers Serie "Homage to the Square", die mehr als 2.000 Bilder umfasst, wurde zum Markenzeichen des wegweisenden Künstlers, Lehrers, Kunsttheoretikers und Impulsgebers. Josef Albers erforschte die Farbe in ihrer künstlerischen Dimension.

Die Ausstellung beginnt mit seiner Zeit am Bauhaus in Weimar und Dessau. Sie schlägt einen Bogen zu den Schwerpunkten der amerikanischen Jahre - zur Begegnung mit Mexiko und der Serie Homage to the Square. Gezeigt werden Malerei, Druckgrafik, Möbel, Gebrauchsgegenstände, Arbeiten in Glas, Fotografie und präkolumbische Skulpturen. Eine Gegenüberstellung von Renaissance-Skulpturen und Ikonen mit Gemälden von Albers verdeutlicht die geistig-spirituelle Dimension seiner Kunst. Beleuchtet wird ebenfalls die Wirkung von Albers auf die amerikanische Kunst der 1960er Jahre, die sogenannte Minimal Art.

Das Programm im Einzelnen:

09.30 Uhr: Start Hbf. Neuss
11.00 Uhr: Kombiführung durch die historischen Räumlichkeiten und die Ausstellung Josef Albers
12.30 Uhr: Kleiner Spaziergang durch den Park
13.00 Uhr: Mittagessen
14.30 Uhr: Rundfahrt durch die Gartenstadt Margarethenhöhe
ca. 16.30 Uhr: voraussichtliche Rückankunft

In den Teilnehmerentgelten sind die Busreise, Eintritte und Führungen enthalten.
Seit ihrer Gründung im Jahr 1836 unterstützt und fördert die Provinzial Rheinland Versicherung in vielfältiger Weise die Kunst- und Kulturlandschaft der Region, in der sie beheimatet ist. In den letzten 20 Jahren hat das Unternehmen mit dem Aufbau einer Sammlung internationaler Gegenwartskunst, der Gründung einer Kultur- und Sozialstiftung und der Entwicklung einer innovativen Förderreihe für rheinische Museen weitere Meilensteine gesetzt, die das Rheinland als eine der lebendigsten Kulturregionen Europas ins Bewusstsein rücken.

Wie jede Kunstsammlung ist auch die der Provinzial Rheinland Versicherung von Vorlieben und Interessen geprägt, die ihr dadurch ein unverwechselbares Profil verleihen. Sie ist Teil eines Konzeptes, das sich die systematische Förderung junger Kunst zum Ziel gemacht hat.

Rund 100 Künstler bilden heute eine einzigartige Kollektion von über 250 Werken mit internationalen Positionen aus Asien, Nordamerika, Skandinavien und ganz Europa. Besonderes Augenmerk liegt auf der Kunst des deutschsprachigen Raumes, darunter auch zahlreiche Absolventen und heutige Lehrer der renommierten Düsseldorfer Kunstakademie.

Treffpunkt ist vor dem Haupteingang der Provinzial.
Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck widmet Gotthard Graubner (1930-2013), einem der wichtigsten abstrakten Maler der Gegenwartskunst, eine große Ausstellung. Graubner war dem Künstlerbahnhof Rolandseck seit den 1970er Jahren eng verbunden. Wie zahlreiche Kunstschaffende schätzte, belebte und prägte er diesen so besonderen Ort.

Zehn außergewöhnliche Schwarz-Weiß Fotografien von tanzenden Mönchen des Klosters Wangdue Phodrang, die 1976 während seines Bhutan-Aufenthaltes entstanden sind und sich in der Museumssammlung befinden, bilden den Ausgangspunkt der Schau. Graubners Interesse am Buddhismus folgend, schwingt dieses Themenfeld in der Ausstellung atmosphärisch mit. Dabei spielen formale Momente wie Transparenz, Leichtigkeit und Durchdringung sowie die Farboberfläche als lebendiger Organismus eine Rolle. Dies wird nicht nur bei den beeindruckenden Farbraumkörpern, sondern auch im druckgrafischen Werk des Künstlers deutlich.

Die Besucherinnen und Besucher können anhand von rund 50 Werken die Entwicklung von einer gedeckten Farbpalette zu einem wahrhaftigen Farbenrausch erleben, sich in stiller Versenkung in den Farbräumen verlieren und, wie vom Künstler erwünscht, mit den Bildern atmen.

Nach einer 90minütigen Führung haben Sie noch die Gelegenheit, im schönen Café etwas zu sich zu nehmen.

In dem Teilnehmerentgelt sind die Kosten für den ÖPNV, Eintritt und Führung enthalten.

freie Plätze Tagesfahrt August Macke Haus Bonn

( ab Di., 4.12., 13.00 Uhr )

Das August Macke Haus Bonn ist das ehemalige Wohn- und Atelierhaus von August Macke. Hier lebte der Künstler mit seiner Familie von Anfang 1911 bis August 1914. Ende 2017 wurde das Museum nach einer umfangreichen inhaltlichen und baulichen Erweiterung neu eröffnet. Am Originalschauplatz erzählt und vermittelt die Dauerausstellung die faszinierende Geschichte des Lebens von August Macke, seiner Familie, seiner künstlerischen Entwicklung und seiner kulturpolitischen Aktivitäten vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund des Wilhelminischen Kaiserreiches.

Wir besichtigen die Ausstellung "Bernhard Koehler. Sammler, Mäzen und Freund von August Macke".

Der Berliner Industrielle Bernhard Koehler (1849-1927) war der bedeutendste Sammler und Mäzen der jungen expressionistischen Künstler in Deutschland vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Seine Leidenschaft für moderne Kunst ließ innerhalb weniger Jahre die früheste und umfangreichste Privatsammlung aus dem Umkreis des Blauen Reiter entstehen. Erst seine großzügige Unterstützung ermöglichte diesen jungen Künstlern, ihre wegweisenden Ausstellungs- und Publikationsprojekte zu realisieren.

In dem Teilnehmerentgelt sind die Fahrt mit dem ÖPNV, Eintritt und Führung enthalten.

Vor der Rückfahrt ist noch ein kleiner Rundgang über den Bonner Weihnachtsmarkt geplant.
Berge existieren nicht ewig. Sie entstehen in Millionen von Jahren durch Kollisionen der Erdplatten und werden durch die Kräfte der Erosion wieder zerstört.

"Der Berg ruft" heißt die aktuelle Ausstellung im Gasometer Oberhausen. Sie zeigt die Vielfalt dieser außergewöhnlichen Welt und erzählt von der Faszination der Berge auf uns Menschen. Sie macht den ewigen Kreislauf des Gesteins nachvollziehbar und zeigt in einzigartigen Filmausschnitten und Fotos wie in Jahrmillionen in den gewaltigen Gebirgsmassiven der Erde einzigartige Lebenswelten mit ihrer ihnen eigenen Tier- und Pflanzenwelt entstanden sind.

Die Ausstellung lässt ihre Besucher teilhaben an den legendären Erstbesteigungen der berühmtesten Gipfel der Erde, berichtet von großartigen Triumphen und dramatischen Niederlagen. Und sie erzählt von der jahrtausendealten Ehrerbietung, mit der Menschen den Bergen begegnen: Sie waren Orte religiöser Verehrung, der Zuflucht und Besinnung in Abgeschiedenheit, voller Mythen und Geheimnisse.

Im Preis sind Fahrtkosten (VRR) und Eintritt enthalten.

Treffpunkt: 13:15 Uhr Hauptbahnhof Neuss, vor dem Eingangsportal (Theodor-Heuss-Platz)

Anmeldung möglich Gartenfahrt ins blühende Bonn

( ab Sa., 15.9., 8.30 Uhr )

Unsere Herbsttour führt uns in das schöne südliche Rheinland, genauer ins rechtsrheinische Bonn. Als erstes besichtigen wir den 400qm-Garten des Dendrologen Dirk Bröhl. Um ein historisches landwirtschaftliches Anwesen mit überdachtem Hof (Baujahr 1904) im geschichtsträchtigen Stadtteil Schwarzrheindorf hat er einen Garten in Süd-West-Hanglage angelegt. Er enthält einen Teich sowie mehrere Sitzgelegenheiten. Der Garten verteilt sich auf drei Ebenen. Höhepunkte für Besucher bilden das Kiwispalier sowie der Kräuter- und Gemüsegarten mit zum Teil seltenen Nutzpflanzen.

Vor dem Mittagessen versuchen wir noch einen Blick in die berühmte romanische Doppelkirche St. Marie und Clemens in Schwarzrheindorf zu werfen (je nach Verfügbarkeit).

Anschließend werden wir durch den historischen Garten der Wasserburg Lede geführt. Am Ortsausgang von Bonn-Vilich liegt die auf das frühe 13. Jahrhundert zurückgehende Wasserburg als typisches Beispiel einer rheinischen Niederungsburg. 1907 wurde der Düsseldorfer Gartenarchitekt von Engelhardt beauftragt, Entwurfsarbeiten für die Parkanlage bei der Burg Lede zu übernehmen. Der Charakter der Anlage trägt noch heute Züge seiner Handschrift.

Es folgt ein ausführlicher Besuch des Arboretum Park Härle. Am sonnigen Hang des Rheintals liegt das parkartige Gelände der Familie Härle, das seit 1997 von einer gemeinnützigen Stiftung verwaltet wird. Die reichhaltige Pflanzensammlung vereint viele botanische Schätze, die in gestalteten Beeten besonders zur Geltung kommen. Die Kulisse der vielen seltenen Gehölze bietet reichlich Raum für ausgefallene und attraktive Stauden, Farne, Gräser und Blumenzwiebeln. Ein Eldorado für Pflanzen- und Naturliebhaber!

Wir starten den Tag um 08.30 Uhr vor dem Neusser Hauptbahnhof, die Rückkunft wird gegen 18.30 Uhr sein.

In den Teilnehmerentgelten sind die Busreise, Eintritte und Führungen durch die Gärten enthalten.
Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, die Arbeit von Verwaltung, Rat und Bürgermeister vor Ort live zu erleben, hinter die Kulissen zu schauen, Informationen aus erster Hand zu erhalten und sich darüber auszutauschen. Sie erhalten Informationen und die Möglichkeit zum Dialog. Die Teilnahme auf der Zuschauertribüne an einer Ratssitzung bietet Ihnen tiefere Einblicke in die aktuelle politische Arbeit. Ein Austausch mit Stadtverordneten ist möglich. Begleitet werden Sie von Volker Woschnik, Fachbereichsleiter der VHS Neuss und erfahrener Dozent im Bereich der politischen Bildung, der Sie fachkundig durch die Veranstaltung führt und Fragen mit Ihnen diskutiert.

Seite 1 von 2

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Anmeldung: Siehe Kursdetails
Anmeldung: Siehe Kursdetails

Kontakt

Volkshochschule Neuss
im Romaneum - 3. Etage 
Brückstraße 1
41460 Neuss

Telefon 0 21 31 / 90 41 51
Telefax 0 21 31 / 90 24 67
E-Mail vhs@stadt.neuss.de
Anmeldungen per Fax: 02131 / 90 23 87

Öffungszeiten

Anmeldung
Persönlich (RomaNEum, 3. Etage)
Montag – Freitag: 9.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag: 15.00 – 18.00 Uhr

Anmeldung für Deutschkurse
Nur persönlich möglich!
(RomaNEum, 3. Etage)
Montag – Mittwoch: 9.00 – 12.00 Uhr

Servicetelefon: 02131 – 904151
Montag – Mittwoch: 9.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag: 9.00 – 18.00 Uhr
Freitag: 9.00 – 12.00 Uhr

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen weitere
Termine für Anmeldungen und Beratungen.

Öffnungszeiten des  RomaNEums
Montag – Freitag: 08.00 – 21.30 Uhr
Samstag – Sonntag: 08.15 – 18.00 Uhr

Nach oben

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen
Stadt Neuss