Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Fachbereich 5: Politik und Gesellschaft, Recht / Wirtschaft, Umwelt und Verbraucher

Politik und Gesellschaft

Kursangebote >> Kursbereiche >> Gesellschaft >> Politik und Gesellschaft

Seite 1 von 3

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Volkshochschulverband bietet die Volkshochschule ein/en Webinar/Online-Kurs an. Sie melden sich schriftlich oder unter www.vhs-neuss.de an, erhalten einen Zugang zu der Online-Plattform und verfolgen die Veranstaltung live zu Hause vor ihrem PC. Durch einen Chat haben sie die Möglichkeit sich zu beteiligen. Sind Sie an einem der Termine verhindert, können sie die Veranstaltung später nachverfolgen. Die Teilnahme an dem Webinar ist entgeltfrei.

Politische Kommunikation und Wahlkampf im Netz
14. September 2017, VHS-Bremen
18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Referent/in: Martin Fuchs, Dr. Jan-Hinrik Schmidt
Die öffentliche Kommunikation zwischen Bürgern, politischen Organisationen und Medien verändert sich. Onlinemedien, insbesondere soziale Medien, werden in der politischen Kommunikation immer wichtiger. Welche Rolle spielen soziale Medien im Bundestagswahlkampf 2017? Werden Social Bots, Falschnachrichten und Big Data-Analysen auch in deutschen Wahlkämpfen gezielt eingesetzt? Welche Akteure sind aktiv und wie werden Wählerinnen und Wähler dadurch beeinflusst? Die Veranstaltung geht diesen Fragen auf den Grund und unterstützt dabei, ein Verständnis für die digitalen Möglichkeiten der politischen Kommunikation zu gewinnen und Manipulationsversuche zu erkennen.

Digitalisierung und Demokratie - Risiko oder Chance?
10. Oktober 2017, VHS Ennepe-Ruhr-Süd
18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Referent/in: Roman Ebener
Digitalisierung ist mehr als Technik. Sie verändert unser soziales Miteinander, macht Privates öffentlich, verändert unseren Alltag. Unmittelbare Beteiligung aller an politischen Fragen scheint möglich. Freies Engagement wird allerdings schwieriger, wenn der Preis dafür die totale Transparenz des eigenen Verhaltens ist. Wir fragen: Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf aktuelle politische Auseinandersetzungen? Unterläuft der in vielen Bereichen unkontrollierbare und undurchschaubare technische Wandel unsere Freiheit und Demokratie? In welchem Verhältnis stehen Chancen und Risiken?

Der bewertete/bewertende Mensch - Zwischen Selbstoptimierung und Überwachung: Wie wollen wir leben?
25. Oktober 2017, VHS Landkreis Konstanz
18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Referent/in: Prof. Dr. Petra Grimm, Florian Schumacher
Das Smartphone wacht über unsere täglichen Schritte und meldet Abweichungen von der Norm prompt. Fitness-Apps belohnen uns für jeden Schritt. Wir können uns mit anderen vergleichen, uns selber bewerten und bewerten lassen und so einen Spitzenplatz im Ranking der Community ergattern. Krankenkassen belohnen gesundheitsförderliches Verhalten in Form von Beitragserstattungen und anderen Boni. Die durch Tracking-Apps gesammelten Daten helfen uns dabei, Experten unserer Selbst zu werden und unser Leben zu optimieren.
Neben allen unterschwellig angedeuteten Risiken und Gefahren der digitalen Selbst-und Fremdvermessung interessiert in dieser Veranstaltung die nüchterne Sicht der Wissenschaft: Was sind die Chancen und Risiken, wo kann die digitale Selbstvermessung nützen und wo stellt sie eine Gefahr dar?

Hate Speech - Umgang mit Hasskommentaren im Netz
7. November 2017, VHS Chemnitz
18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Referent/in: Nils Böckler
Zwei Drittel aller Internetnutzer waren schon Zeuge von Hassbotschaften im Netz. Insbesondere in den sozialen Netzwerken sind verrohte Sprache, Beleidigungen und Hetze weit verbreitet. Das Phänomen der Hassrede bringt nicht nur juristische Implikationen mit sich, sondern hat auch Auswirkungen auf unser Verständnis von gesellschaftlichem Diskurs und Debattenkultur. Wer ist von Hate Speech betroffen? Wie ist die rechtliche Einordnung im Spannungsfeld zwischen Meinungsfreiheit und Menschenverachtung? Wie kann eine offene und demokratische Kommunikationskultur gestärkt werden? Welche Strategien benötigt jede/r Einzelne im Umgang mit Hassrede im Netz? Die Veranstaltung greift das Phänomen Hate Speech aus unterschiedlichen Perspektiven auf und diskutiert Maßnahmen zu seiner Bekämpfung.

Anmeldung möglich Verwaltung, Rat/BM der Stadt Neuss

( ab Fr., 10.11., 14.15 Uhr )

Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, die Arbeit von Verwaltung, Rat und Bürgermeister vor Ort live zu erleben, hinter die Kulissen zu schauen, Informationen aus erster Hand zu erhalten und sich darüber auszutauschen. Sie erhalten Informationen und die Möglichkeit zum Dialog. Die Teilnahme auf der Zuschauertribüne an einer Ratssitzung bietet Ihnen tiefere Einblicke in die aktuelle politische Arbeit. Ein Austausch mit Stadtverordneten ist geplant.

Diese Veranstaltung wendet sich an alle politisch interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger, wie auch an Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund.

Sie erhalten die Tagesordnung der Ratssitzung eine Woche vorher.

Anmeldung: Siehe Kursdetails Verwaltung, Rat/BM der Stadt Neuss - Schulen

( Veranstaltungstermin nach Absprache )

Die Veranstaltung bietet Lehrer/innen und Schüler/innen Neusser Schulen die Möglichkeit, die Arbeit von Verwaltung, Rat und Bürgermeister vor Ort live zu erleben, hinter die Kulissen zu schauen, Informationen aus erster Hand zu erhalten und sich darüber auszutauschen. Fachvertreter ausgewählter Dienststellen gewähren Einblick in ihre Arbeit. Konstituierende Rahmenbedingungen von Verwaltung und Kommunalpolitik werden vermittelt. An dem Tag besteht die Möglichkeit - auf der Zuschauertribüne - an einer Ratssitzung teilzunehmen und tiefere Einblicke in die aktuelle politische Arbeit zu erhalten. Ein Austausch mit Stadtverordneten kann vormittags eingeplant und spezielle Interessen und Fragestellungen von Lehrern und Schülern können berücksichtigt werden. Themenschwerpunkte, Zeiten etc. nach Absprache.

Anmeldung nur über den Leiter der VHS: Gerhard Heide, gerhard.heide@stadt.neuss.de, 02131 90-4150.

auf Warteliste Ursprung und Niedergang politischer Ordnung

( ab Di., 28.11., 19.30 Uhr )

In seinem neuesten, 2011 und 2014 in zwei Bänden erschienenen Werk zeichnet der Politologe Francis Fukuyama, der in den 90ern durch seine These vom 'Ende der Geschichte' Furore machte, die Geschichte des
Staates nach, von seinen Anfängen in kleinen Gruppen und Stämmen über die Staaten Indiens, Chinas und die islamischen Staaten des Nahen Ostens bis hin zur modernen Demokratie. Dieser Vortrag soll einen systematischen Überblick über dieses umfangreiche Werk geben, die historischen Exkurse des Autoren in einen größeren Kontext einordnen, mit Karten und Abbildungen anschaulich machen, und so dazu beitragen, die Welt, in der wir Leben besser zu verstehen. Artur Seidel ist Philosoph/Religionswissenschaftler (M.A.). Seine Schwerpunkte liegen in der Kulturphilosophie, politische Philosophie und Religionsgeschichte. In seiner freien Zeit teilt er sein Wissen am liebsten mit Anderen, erweitert es und stellt es im Dialog infrage.

Anmeldung: Siehe Kursdetails Politik und Gesellschaft in den Medien

( ab Di., 12.9., 17.30 Uhr )

Medien - Zeitungen, TV, Radio und Internet - bilden im Großen und Kleinen das Alltagsgeschehen ab, informieren, kommunizieren und prägen unsere Wahrnehmung und Erleben: bedürfen aber auch der kritischen Auseinandersetzung. Die Ev. Christusgemeinde Neuss und die VHS-Neuss bieten Menschen mit und ohne Behinderung Möglichkeiten Wissen zu erwerben, Erfahrungen zu sammeln und Kontakte zu knüpfen: gesellschaftspolitisch relevante Anlässe (z.B. Wahlen) werden genutzt, Politiker und Institutionen werden aufgesucht, wichtige Gespräche geführt; Gesellschaft und Gemeinwesen werden erlebbar.
Der Kurs wird diesen Handlungsansatz fortführen und mehr Menschen mit und ohne Behinderung neue Möglichkeiten gesellschaftspolitischer Teilhabe erschließen. Ab 12.09.2017, vierzehntäglich, dienstags, 17:30 - 19:30 Uhr, Martin-Luther-Haus, Drususallee 63. Kontakt und Anmeldung: Helmut Lelittko, 02131 22 26 88.

Kurs abgeschlossen Tagesfahrt nach Brüssel

( ab Do., 5.10., 7.30 Uhr )

Die Europäische Union erlebt gerade schwierige Zeiten. Das Zutrauen der Europäer in das größte Friedensprojekt seit dem Zweiten Weltkrieg schwindet, Kritik und Skepsis machen sich breit. Der Vorwurf, dass "Brüssel" über die Köpfe der Europäer hinweg Entscheidungen treffe, ist ein oft gebrauchter und trotzdem völlig falscher Vorwurf. Die EU verfügt über verschiedene miteinander verflochtene Institutionen, die die gemeinsame europäische Politik gestalten. Der Europäische Rat, die Versammlung der nationalen Regierungschefs, ist dabei maßgeblich für die Richtungsentscheidungen verantwortlich. Diese Institution wollen wir bei einem Besuch in Brüssel näher kennenlernen und vor Ort die Grundlagen und Perspektiven europäischer Politik diskutieren. Zugleich steht ein Besuch im 2017 neu eröffneten "Haus der europäischen Geschichte" auf dem Reiseplan. Was uns Europäer verbindet und wie sich die europäische Geschichte entwickelt hat, zeigt das neue Museum im Brüsseler Europaviertel und lädt zum Gedankenaustausch über Europas Zukunft ein. Aus Sicherheitsgründen muss der Verwaltung des Europäischen Rates drei Wochen vor der Fahrt die Teilnehmerliste mit folgenden Daten übermittelt werden: Name, Vorname, Geburtsdatum, Nationalität, Ausweisart und Ausweisnummer. Bitte stellen Sie uns diese Angaben direkt bei Anmeldung zur Verfügung oder senden Sie uns eine Kopie Ihres Personalausweises (Vorder-/Rückseite) zu. In dem Teilnehmerentgelt sind die Busfahrt und Eintritte enthalten.
Bei der Fahrt müssen Sie sich mit dem entsprechenden Dokument ausweisen können.

Eine Kooperationsveranstaltung der Volkshochschulen im Rhein-Kreis Neuss, der Volkshochschule Düsseldorf und des Gerhart-Hauptmann-Hauses, Düsseldorf. Nähere Informationen zum Programm unter www.vhs-neuss.de oder 02131 - 90 4151.

Anmeldung: Siehe Kursdetails Neben uns die Sintflut

( ab Di., 21.11., 19.30 Uhr )

Wer zahlt den Preis für unseren Wohlstand und für das soziale Versagen unserer Weltordnung? Diese u.a. Fragen stellt der renommierte Soziologe Stephan Lessenich in seinem Beitrag: "Uns im Westen geht es gut, weil es den meisten Menschen anderswo schlecht geht. Wir lagern systematisch Armut und Ungerechtigkeit aus, im kleinen wie im großen Maßstab. Und wir alle verdrängen unseren Anteil an dieser Praxis." Stephan Lessenich bietet eine brillante, politisch brisante Analyse der Abhängigkeits- und Ausbeutungsverhältnisse der globalisierten Wirtschaft. und veranschaulicht das soziale Versagen unserer Weltordnung, denn es profitieren eben nicht alle irgendwie von freien Märkten. Die Wahrheit ist: Wenn einer gewinnt, verlieren andere. Jeder von uns ist ein verantwortlicher Akteur in diesem Nullsummenspiel, dessen Verlierer jetzt an unsere Türen klopfen.
Stephan Lessenich, 1965 in Stuttgart geboren, lehrt am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Von ihm erschienen zahlreiche Publikationen, u.a. »Die Neuerfindung des Sozialen (2008)«.
Eine Kooperationsveranstaltung der Volkshochschule, der FernUni Hagen, Regionalzentrum Neuss, und der Transition-Town-Initiative Neuss (Neuss Agenda 21).
Zu Widerstehen hieß für Frau Newman in ihrer Kindheit als Tochter eines jüdischen Holocaust-Überlebenden nicht Fragen über die Zeiten ihres Vaters im KZ Buchenwald zu stellen. Zu Widerstehen zu fragen, wieso er nach 1945 bis zu seinem Tode immer noch Angst hatte, die Nazis könnten ihn auch noch in den USA abholen. Zu Widerstehen heißt für sie als Erwachsene aufmerksam zu sein, wenn Geschichte in der Gegenwart lebendig wird. Ein scheinbar harmloses Nazi-Spektakel in einem Restaurant in St. Paul mit Flaggen, Hakenkreuzen und SS Uniformen - Geselligkeit in der Faszination des Grauens - rief sie auf den Plan, denn die Opfer fehlten bei der Darstellung. Und so postierten sich Frau Newman und andere Bürger mit Judenstern vor dem Restaurant. Zu Widerstehen heißt jetzt für sie Widerstand gegen das Vergessen zu leisten, vor allem seit mit der Wahl des neuen US Präsidenten der Antisemitismus Zulauf findet. So arbeitet Frau Newman derzeit an ihrem Buch <>. Es ist die eindrucksvolle Geschichte über ihren Vater und ihre schwierigen Kindheit in den USA.

Die Deutsch Amerikanische Gesellschaft Neuss unterstützt sie bei diesem Vorhaben und hat sie für die Zeit vom 10. - 17.10.2017 nach Neuss eingeladen. Die Mitglieder füllen den Besuch mit privaten Einladungen, federführend ist Werner Ulrich. Eine finanzielle Unterstützung erhält das Projekt von der Sparkasse Neuss und der Ev. Christuskirchengemeinde Neuss.

Zweisprachige Lesung. Moderation: Hans-Joachim Reich

Eine Kooperationsveranstaltung der Volkshochschule Neuss, der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft Neuss und der Christlich-jüdischen Gesellschaft Neuss.
Konrad Adenauer, der erste deutsche Bundeskanzler, war einer der bedeutendsten Staatsmänner. Ihm verdanken wir, dass wir heute in Frieden und Freiheit leben. Als einer der Gründungsväter Europas kämpfte Adenauer leidenschaftlich und besonders in Krisenzeiten für die europäische Einigung. Ohne ihn wäre es im Jahr 1957 nicht zur Unterzeichnung der Römischen Verträge gekommen, die heute als Geburtsstunde Europas gelten. Die Gründungen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der Europäischen Atomgemeinschaft waren der Ausgangspunkt einer Besinnung auf gemeinsame Interessen und einer Vernetzung von wirtschaftlichen und politischen Angelegenheiten, die sich bis heute verdichtet hat. Nur wer diese Geschichte kennt, kann ermessen, was heute erreicht worden ist: Die beispiellose Integrationsleistung Europas ist für die meisten längst zur Selbstverständlichkeit geworden.
Thomas Handrich, Politikwissenschaftler, stellt an diesem Abend wieder seine "Politischen Radreisen" vor, die ihn und Interessierte 2017 nach Polen, in die Slowakei und in die Pfalz geführt haben. Neben ausführlichen und anschaulichen Reiseberichten können sich die Gäste des Abends aus erster Hand über die für 2018 geplanten Radreisen informieren. Inhaltliche Schwerpunkte setzt er in seinem Vortrag/Bildbeitrag mit: "Rechtspopulismus in Polen - Erscheinungsformen und Genese" und "Pommern. Deutsche Vergangenheit, polnische Gegenwart".

Seite 1 von 3

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Anmeldung: Siehe Kursdetails
Anmeldung: Siehe Kursdetails

Kontakt

Volkshochschule Neuss
im Romaneum - 3. Etage 
Brückstraße 1
41460 Neuss

Telefon 0 21 31 / 90 41 51
Telefax 0 21 31 / 90 24 67
E-Mail vhs@stadt.neuss.de
Anmeldungen per Fax: 02131 / 90 23 87

Öffungszeiten

Offene Sprechzeiten:
montags bis donnerstags
8.30 – 12.00 Uhr
Servicezeiten:
montags bis donnerstags
12.00 Uhr bis 13.30 Uhr
donnerstags 15.30 Uhr - 18.00 Uhr
(siehe Aushang vor Ort)
Sprechzeiten nur nach
vorheriger Terminvereinbarung:

montags bis donnerstags
13.30 - 15.30 Uhr
freitags 08.30 Uhr - 12.00 Uhr

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen
Stadt Neuss