Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Fachbereich 5: Politik und Gesellschaft, Recht / Wirtschaft, Umwelt und Verbraucher

Wirtschaft und Recht

Kursangebote >> Kursbereiche >> Details

Mendelssohn - ein Bürger daheim und unterwegs


Zu dieser Veranstaltung


Er war der musikalische Wunderjüngling des deutschen Vormärz: umfassend gebildet und als einer der ersten universellen Musiker auch historisch bestens informiert, höchst virtuos auf dem Klavier und schon als junger Erwachsener kompositorisch wie als Dirigent stilsicher. Zugleich skrupulös bei der Ausarbeitung seiner Partituren. Unermüdlich in Bewegung für ein Musikleben auf höherem Niveau. Mendelssohns Brillanz und Leichtigkeit faszinierte einen Teil der Zeitgenossen, blieb einem anderen Teil suspekt.

Der Nachwelt schienen die biedermeierlichen Züge einiger seiner Lieder und der fürs Klavier geschriebenen Lieder ohne Worte immer wieder bedenklich und gaben, wie der Vorwurf mangelnder "Originalität", Angriffsflächen für heftige Polemik. Im Kern ist das, was die Musikforschung im späten 20. Jahrhundert als den "Fall Mendelssohn" resümierte, bis heute umfassend aufgearbeitet - ein Feld, über dessen Problematik die ansehnlichen Aufführungs- und Sendequoten nicht hinwegtäuschen können.

Daheim und unterwegs: auch weil Mendelssohns Musik mit ihrem brio und con fuoco so hörbar als Kunst der Beschleunigung erschien, die technische Revolution vom Segler zum Dampfer, von der Postkutsche zur Eisenbahn begleitete, wurde ihr Pioniercharakter abgelauscht. Irritierend und faszinierend, dass da ein
Sonntagskind einer Epoche des Friedens und des wirtschaftlichen Aufschwungs sein Leben lang unterwegs war - sein musste. Dafür, dass er früh zum Workaholic wurde, mag es eine persönliche und familiäre Disposition gegeben haben. In hohem Maß aber dürften zugleich gesellschaftliche Umstände dazu beigetragen haben. Auch zu den Identitätsproblemen, an denen sich der in seinen Jugendjahren getaufte Enkel Moses Mendelssohns sein kurzes Leben lang abarbeitete. Sie treten in den Haltungen zu Fragen der Religion (und insbesondere einer spezifisch protestantischen Musik), der Literatur, einer denkbar werdenden Republik (und einer demokratischen Revolution), der Oper und der Opernlibrettistik besonders deutlich hervor.

Der Referent Frieder Reininghaus studierte ab 1967 Musik, Musik- und Theaterwissenschaft, Germanistik und Soziologie in Stuttgart, Tübingen und Berlin. Seit 1978 lebt er als Kulturkorrespondent und Publizist bei Köln, berichtet über das europäische Musik- und Opernleben für Deutschlandfunk, Deutschlandradio, WDR und Südwestrundfunk, verschiedene Fachzeitschriften, Rheinischen Merkur sowie mehrere Tageszeitungen.

Seit 2010 gibt Frieder Reininghaus u.a. in Wien die Österreichische Musikzeitschrift (ÖMZ) heraus.

Kursnr.: K404400V
Teilnahmeentgelt: entgeltfrei€



Mitzubringende Materialien:


Termin(e)

Mi. 17.01.2018 ab 15:00 Uhr


Verfügbarkeit

Anmeldung nicht erforderlich


Kursort(e)

Brückstr. 1
41460 Neuss
Romaneum, Raum 2.119

Dozent(en)

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Anmeldung: Siehe Kursdetails
Anmeldung: Siehe Kursdetails

Kontakt

Volkshochschule Neuss
im Romaneum - 3. Etage 
Brückstraße 1
41460 Neuss

Telefon 0 21 31 / 90 41 51
Telefax 0 21 31 / 90 24 67
E-Mail vhs@stadt.neuss.de
Anmeldungen per Fax: 02131 / 90 23 87

Öffungszeiten

Offene Sprechzeiten:
montags bis donnerstags
8.30 – 12.00 Uhr
Servicezeiten:
montags bis donnerstags
12.00 Uhr bis 13.30 Uhr
donnerstags 15.30 Uhr - 18.00 Uhr
(siehe Aushang vor Ort)
Sprechzeiten nur nach
vorheriger Terminvereinbarung:

montags bis donnerstags
13.30 - 15.30 Uhr
freitags 08.30 Uhr - 12.00 Uhr

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen
Stadt Neuss